SoliLa Landbesetzung geräumt!

  • Mai 13, 2013 13:12

all_carrots_are_beautiful

UPDATE: Die Fläche am Drygalskiweg 49 ist am Morgen des 14 Mai geräumt worden. Hier dazu die Presseaussendung von SoliLa.

Ursprünglicher Post:
SoliLa Landbesetzung weiter räumungsbedroht!

Am 4. Mai wurde eine brachliegende Fläche im Donaufeld (Drygalskiweg 49, 1210 Wien) besetzt, um dort solidarische Landwirtschaft (dafür steht der Name SoliLa) zu betreiben. Inzwischen hat die Initiative SoliLa einen neuen Blog – solila.blogsport.eu, auf dem sich die neuesten Infos finden. Im ursprünglichen Aufruf heißt es

SoliLa steht […] weiterhin für die Aneigung der Lebensmittelproduktion, bedürfnissorientiert, lokal, antikapitalistisch. Wir wollen ein gemeinschaftlich-nachbarschaftliches Projekt aufbauen, in dem lokal Gemüse angebaut wird, durch das Grün- und landwirtschaftliche Flächen in der Stadt erhalten werden, und das ein emanzipatorischer Ort sein möchte, der den Austausch und die Weitergabe von dissidentem Wissen ermöglicht.

—>>> weiterlesen —>>>

Eigentümerin der Fläche ist der Wiener Wohnfond bzw. „Fonds für Wohnbau und Stadterneuerung“. Dieser Fond hat unter anderem den Zweck, Flächen aufzukaufen, zusammenzulegen, umzuwidmen und sie dann privaten Bauträgern weiterzureichen, damit diese dann darauf das betreiben können, was vom Wiener „sozialen Wohnbau“ übrig geblieben ist: Das Pumpen von öffentlichen Geldern in private Firmen, die dann Wohnungen zur Verfügung stellen, die sich trotz Förderungen kaum jemensch leisten kann, und die vor allem einen Zweck erfüllen sollen: privaten Profit. Eine klassiche Standort- bzw. Wirtschaftsförderung, die mit irgendeinem „sozialen“ Gedanken nichts mehr zu tun hat.

Zum Wohnfond findet sich im Internet folgende Telefonliste (PDF, auch mit emailadressen). Die Mitarbeiter_innen freuen sich sicher über Solidaritätsbekundungen mit der SoliLa-Landbesetzung.

Dieser Wohnfond, der die Fläche am Drygalskiweg vermutlich noch Jahre brach liegen lassen würde, drohte dem SoliLa-Kollektiv bereits von Beginn an mit einer Räumung. Bisher wurden die Fristen mehrfach aufgeschoben, zuletzt auf Freitag den 10. Mai. Es gab verschiedene Versuche, mit dem Wohnfond und dem zuständigen Wohnbaustadtrat Ludwig Gespräche zu führen (1 | 2 | 3 ), bisher ohne Erfolg.

Am Freitag den 10. Mai fand eine Pressekonferenz statt, diese lässt sich als Audiodatei nachhören.

Inzwischen freuen sich die wenigstens derzeit nicht mehr Landlosen über den zehnten Tag der Besetzung und laden weiter zum garteln, Grillen und verweilen, mitbesetzen.

Die Erde gehört keine_r_m, ihre Früchte gehören allen!

1 Comment on SoliLa Landbesetzung geräumt!

  1. biersauer sagt:

    Die Goldgräber, welche sich die Claims der Urbanen aneignen und diese dann mittels massierter Staatsgewalt verteidigen, wenn sie diese gefährdet sehen, sind gieriger Besitzkapitalismus und dürften sich nicht ein soziales Mäntelchen umhängen, wie „Sozialer Wohnbau“, denn das ist reine Geschäftemacherei auf kosten der dadurch geschädigten Bevölkerung, welche um ihre angestammte Heimat beraubt werden.
    Solche Opportunisten, welche hier von Recht und Ordnung stammeln, werden später aufheulen, wenn sie diese geplanten Elitevillen, a la Obere Alte Donau dann vor ihren Fenstern stehen haben, wo sie jetzt das grüne Feld zu sehen gewohnt sind.

Leave a comment