Wiener Bullen drehen durch! 3 Menschen brutalst festgenommen! Grätzl belagert!

  • April 27, 2014 16:16

Gestern, Freitag den 25. April, streiften zwei Kiwara gegen 20 Uhr durch die Mühlfeldgasse im Zweiten Wiener Gemeindebezirk. Kurz darauf wurden Menschen vor der Pizzeria Anarchia Opfer eines Angriffs der Bullen.

Wie so oft führten die unser Grätzl terrorisierenden Wiener Cops eine rassistische Kontrolle durch. Einige Menschen in der Pizza, die gerade an einem öffentlichen Workshop teilnahmen, entschlossen sich eine solidarische Intervention zu starten. Diese beschränkte sich auf Fragen nach dem Grund der Kontrolle (eine normale Kontrolle), Fordern der Dienstnummer (30967) und der Dokumentation via Fotos. Die kontrollierte Person wurde von der Polizei mitgenommen. Es wurde versucht durchzusetzen eine solidarische Person im Bullen-Auto mitfahren zu lassen bzw. den Namen des Postens zu erfahren, zu welchem die Person gebracht werden sollte.

Plötzlich sprinteten 4 Bullen aus unterschiedlichen Richtungen zur Situation hinzu. Bis dahin war eigentlich alles sehr ruhig. Kurz darauf kam ein weiteres Einsatzfahrzeug. Es wurde verweigert, dass eine Person im Auto mitfahren darf, jedoch wurde die Polizeistation genannt, in welche die kontrollierte Person gebracht werden sollte (Vorgartenstrasse). Als sich die Gruppe von dem Polizeiauto entfernte wurde sie plötzlich von hinten angegriffen. Währenddessen trafen laufend neue Einheiten ein. Es kam zu massivster Gewalt durch die Polizei. Pfefferspray, Tritte, Schläge mit Fäusten und Schlagstöcken, brutale Fixierung auf dem Boden. So brutal dass eine Person kurzzeitig ohnmächtig wurde. Krankenwägen wurden angefordert. Die Sanitäter behandelten zunächst nur die Bullen, welche sich gegenseitig gepfeffert hatten. Zu der ohnmächtigen Person und den anderen verletzten Personen wurden sie von den Bullen nicht durchgelassen. Währenddessen wurden die wehrlosen Personen weiterhin misshandelt. Einzelne solidarische Personen versuchten direkt zu helfen. Die Strassen rund um die Pizzeria waren binnen Minuten mit Wannen und Streifenwägen gepflastert, WEGA* und Hundestaffel trafen ein. Eine Erstürmung der Pizzeria Anarchia schien möglich. Die drei fixierten Menschen wurden abtransportiert…  full text and english version

Unser Viertel in der Nähe des Pratersterns wird seit Tagen von Bullen belagert. Rassistische Kontrollen sind alltäglich. Es reicht nicht mehr zu sagen, “Bullen verpisst euch aus unserem Viertel!”. Wir müssen uns organisieren!

Wir halten eine geplante Eskalation für möglich. Dies kann in anbetracht des näher rückenden Räumungstermins am 02.06 auch als Machtdemonstration geshen werden. Ohnehin dreht die Polizei in Wien seit Monaten völlig frei und kennt kein Halten mehr.Dies bestätigte sich erneut, als einige solidarische Personen zu der Wache gefahren waren, um Informationen über die Verhafteten einzuholen. Zunächst wurde jede Auskunft verweigert. Nach etwa einer Stunde des Wartens erschienen etwa 20 WEGA Bullen, die die solidarische Gruppe entfernen wollten und diese damit bedrohten, in Haft genommen zu werden, da klar wäre, aus welchem Umfeld sie kämen. Es ist festzuhalten, dass sich die Menschen lediglich ruhig auf dem Gehsteig vor der Polizeistation aufgehalten hatten. Hierbei wurden das erste Mal vage Informationen über die Festgenommenen in Erfahrung gebracht. Im weiteren Verlauf wurde jede Auskunft verweigert. Bis zum jetztigen Zeitpunkt konnte nicht geklärt werden, wohin die Gefangenen verschleppt wurden. Die Gruppe verliess angesichts des sich aufbäumenden Polizeiapparates das Areal, wurde aber zwei Strassenkreuzungen entfernt wiederum gestoppt. Hierbei wurde ohne Begründung eine Person kontrolliert. Die Person wurde nach der Personalienabfrage wieder gehen gelassen. Dieser Einschüchterungsversuch zeigt erneut, dass sich diese Schlägerbande immer wieder klar außerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegt, auf den sie sich beruft. Die schleichende Normalisierung von Polizeigewalt wollen wir nicht mehr hinnehmen.

Danke an alle solidarischen Personen. Auch an jene, die nicht direkt vorbei kommen konnten. Wir haben gehört, dass unsere SMS für manche uneindeutig war. Wir werden uns bemühen noch klarer zu kommunizieren. Bitte nehmt unsere Hilferufe ernst, wir werden diese, wie bisher, nur in Extremsituationen absetzen.

Wir gehen davon aus, dass die Kontrollen zunehmen werden. Wir brauchen noch mehr Unterstützung. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Kommt sonntags in die Pizzeria, checkt unseren Blog, bildet Telefonketten. Pizza bleibt. Jetzt erst recht.

Freiheit für unsere drei Freund_Innen! Freiheit für Josef! Feuer und Flamme der Repression!

Pizzeria anarchiA

Mühlfeldgasse12, 1020 Mazzes, Vienna

pizzaction.noblogs.org – pizza.noblogs.org

 

 

ENGLISH VERSION

 

 

Vienna cops go crazy. Three people brutally arrested. District under siege.

 

Yesterday, friday the 25th of april, two cops were lurking through the Mühlfeldgasse in the 2nd district of Vienna at around 20pm. Shortly afterwards a group of people was attacked by the cops in front of the Pizzeria Anarchia squat. Like almost everyday, the viennese cops terrorizing our district were carrying out a racist control.

 

A bunch of people, who were attending a public workshp, decided to start an intervention in solidarity. This intervention was limited to asking for the reason for the control (it was a normal control), asking for the identification number of the cops (30967) and taking photos for documentation. The police was taking the controlled person with them. We tried to enforce that a solidary person can accompany the police car or at least to find out to which the person was supposed to be taken to. Suddenly 4 cops sprinted to the scene, coming from 2 different directions. Until this point, everything was relatively quiet. A moment after another copcar arrived. The cops refused allowing a person to accompany the arrested one in the copcar, but they told the policestation to which the person was being taken by the cops (Vorgartenstraße). When the people tried to leave the scene, there was a sudden attack by the cops from behind. Meanwhile more and more police units arrived. Massive violence by the police was taking place. Pepperspray, kicking, punches using batons and fists, brutal immobilization. So brutal, that one person was temporarilly unconcsious. Ambulances were ordered. At first the medics only treated the cops, who were hurt by their own pepper sprays. They weren’t allowed to treat the unconcsious person or the other people hurt. In the mean time the police kept brutalizing the defenceless persons. Some people tried to help directly. The streets surrounding the pizzeria were paved with police vans and cars, WEGA (viennese special unit) and canine squad arrived. A storming of the Pizzeria Anarchia seemed possible. The 3 immobilized people were carried off, still without medical attention.

 

Our district in the near of the praterstern is under police siege since days. Racist controls are a daily routine. It’s not enough anymore to say, “Cops, get the fuck out of our district”. We have to organise!

 

We believe this could have been a planed escalation. Which, in the light of the nearer coming eviction date on the 2nd of June, can also be seen as a demonstration of power. Anyhow the police in Vienna is going berserk for months and seems to know no limits.

 

This was being confirmed again, when solidary persons went to the police station to find out informations about the imprisoned persons. At first any information was denied. After an hour of waiting, about 20 WEGA cops tried to remove the group, telling them otherwise they will be imprisoned because it’s well known to which environment they belong. We have the need to state that the group was waiting quietly on the sidewalk in front of the police station. At this incident first vague informations were given. Afterwards again any information was denied. Until now we don’t know where the imprisoned persons were taken to. The group left the area because of the threatening police force, but was being stopped again two streets later. A single person was controlled, but was left alone again with no information what so ever. This intimidation attempt shows again, that this bunch of hooligans is not respecting the legal framework, on whose authority they claim to act. We don’t want to tolerate the gradual acceptance of police brutality any more.

 

Thanks to all solidary persons. Also to those, who couldn’t come directly. We were told, that to some persons our SMS wasn’t formulated clearly enough. We try to communicate in a even more plain way. Please take our calls for help seriously, we will only state them in cases of emergency.

 

We assume the controls will be increasing. We need even more supply. We will not be intimidated. Come to the pizzeria on sundays, check our blog, develop phone trees. Pizza resists. Now more than ever.

 

Freedom for our three friends! Freedom for Josef! Fight repression with all means necessary!

 

 

 

Pizzeria anarchiA

Mühlfeldgasse12, 1020 Mazzes

pizzaction.noblogs.org / pizza.noblogs.org

 

 

 

TrackBack URI

Leave a comment